Evangelische Pfarrgemeinde A.B.

Bad Aussee – Stainach-Irdning

Aktuell

Neuigkeiten

Gemeindewerkstatt Kinder- und Jugendarbeit

Manche Evangelischen Gemeinden haben keine bzw. wenig Jugendliche, die am Gemeinde-Leben teilhaben. Es ist daher sehr spannend, wenn sich einige der etwas älteren Gemeindeglieder zusammentun, um das zu ändern. Am 16. September 2022 trafen sich in Stainach im Gemeindesaal von 14:00 bis 16:30 Uhr neun Menschen zu einer „Gemeindewerkstatt Kinder- und Jugendarbeit“, um eine Vielzahl an Ideen zu schmieden. Tenor war: Was können wir tun, um mittelfristig wieder jüngere Menschen für Glaube und Gemeinschaft zu begeistern. Ein hochmotivierter Arbeitskreis ist entstanden. Ob das Projekt erfolgreich ist oder nicht? Das werden wir (gemeinsam) erfahren, aber alle waren sich in einem Punkt einig: Es ist besser was zu tun, statt nichts zu tun.

Wo fangen wir an? Pläne der Arbeitsgruppe

 Wenn man mit den noch aktiven älteren Mitgliedern unserer Bad Ausseer Gemeinde spricht, dann sehen alle mit Sorge in die Zukunft der Kirche. In Stainach ist dies nicht grundsätzlich anders. Die junge und mittlere Altersgruppe ist fast völlig weggebrochen. Natürlich wissen wir alle um die gesellschaftlichen Veränderungen, die eine Säkularisierung, also eine Abkehr vom kirchlich organisierten religiösen Leben, mit sich bringen. Die Kirche scheint ihre Wirkmächtigkeit und ihre Anziehungskraft verloren zu haben, bleibt oft in verkrusteten Strukturen stecken.
Die angetretene Arbeitsgruppe will es dabei nicht resigniert und achselzuckend bewenden lassen. Der betende Mensch hat die Verheißung, dass der Glaube Berge versetzen kann. Warum sollte man Gott nicht beim Wort nehmen?
In manchen Gemeinden funktioniert der Generationen-Zusammenhalt recht gut. Wir wollen unsere Fühler nach allen Seiten ausstrecken. Dabei ist das Team als Rückhalt nicht hoch genug zu bewerten. Viele Ideen, Kreativität und Erfahrungen fließen hier zusammen.
Wir sind aber auch sehr dankbar für Anregungen von außen. Wir brauchen keine hochtrabenden „Glaubensprojekte“, sondern ein Angebot an die junge Generation, das sie leicht annehmen kann, um ein Kennenlernen zu ermöglichen. Gemeinsames Kochen, Kinobesuche, Spielenachmittage. Wir brauchen eine Gemeinschaft zum Anfassen. Astrid Pilz

Aktive Tourismusseelsorge mit vielen kirchlichen Angeboten

Unser Tourismusseelsorger Pfarrer i. R. Reinhold Heinemann hat bereits zum 2. Mal in Bad Aussee die Ferienseelsorge übernommen. Mit seiner Frau verbrachte er 4 Wochen im Juli/ August (vom 23.07. -14.08.2022)  im Sprengel Bad Aussee.

Durch die vielen kirchlichen Angebote war das eine sehr ereignisreiche Zeit. Der passionierte Camper und Wanderer bot jede Woche eine gemeinsame Wanderung für Besucher und Gemeindemitglieder an, die den jeweiligen Bedürfnissen und dem Wetter angepasst wurde. Singnachmittage waren bei uns noch nicht sehr bekannt, sind aber sehr gut angekommen. Überhaupt ist Pfarrer Heinemann sehr musikalisch, was an seinen Querflöteneinsätzen schon im letzten Jahr deutlich wurde und was durch eine Reihe von für uns neuen und rhythmisch interessanten Liedern aus dem Gesangbuch heuer den Gottesdiensten einen gewissen Schwung verlieh. Diese Gottesdienste erwiesen sich als besondere Stärke von Pfarrer Heinemann, der in eindringlichen, gut gegliederten und geistlich tiefgreifenden Predigten auf die Grundpfeiler des Christ-Seins hinwies.

An Diskussionsnachmittagen stellte er die Frage nach einem sich deutlich nach außen bekennenden Glauben im Alltag sowie danach, wie unsere Kirchengemeinde sich entwickeln könnte. Gerade zum letzteren Thema ergab sich, dass eigentlich alle Teilnehmer Gemeinschaft und Glauben im Zentrum einer guten Kirchengemeinde sahen, wobei persönliches Vorbild in engagierter Mitarbeit, gute Organisation und Öffentlichkeitspräsenz heute wesentliche Grundpfeiler einer Gemeinde sind. Dabei gilt es der Jugend Gemeinschaftserlebnisse zu vermitteln. Das ist bei uns nicht leicht zu verwirklichen, aber  vielleicht kann man mit anderen Gemeinden wie Goisern kooperieren. Zudem sollte mit dem Zugehörigkeitsgefühl schon früh begonnen werden, was unsere „Tauftropfen“-Aktivitäten, die wir jetzt starten, ja bewirken sollen.

23.07. – 14.08.2022 Reinhold Heinemann
                                 Mobile: 0049 151 671 606 56  reinhold.heinemann@gmail.com

15.08. – 28.08.2022 Heike Mause 
                                 Tel.: 0049 1742433901 heikemause3@gmail.com

ZEITENWENDE 

Gerechtigkeit erfüllen!

Zum Thema Gerechtigkeit möchte ich einen Vers aus Jes 32 herausgreifen: „(17) Und das Werk der Gerechtigkeit wird Friede sein und die Wirkung der Gerechtigkeit ist das Schaffen von Ruhe und Sicherheit für immer.“

Wird der Versuch unternommen, sämtliche heilsgeschichtliche Aussagen der Schrift, alles, was die Bibel über die Menschen und Gott zu sagen hat, mit einem einzigen Wort zusammenfassen, so bietet sich zuallererst der Begriff der Gerechtigkeit (צְדָקָה) an. Dieser in der Heiligen Schrift gebrauchte Begriff bringt (auch) die lebendige Treue der Menschen zur menschlichen Gemeinschaft zum Ausdruck.

Die Grundlage dieses Wortes liegt im Handeln Gottes begründet, der sich im Exodus und im Bundesschluss am Sinai als der offenbart hat, der sich mit den Gequälten Seines Volkes solidarisiert. Er bewirkt, dass den Menschen die Möglichkeit auf Freiheit eröffnet wird. Er nimmt die, die ihrer Rechte beraubt worden sind, wahr, lässt sich von ihrem Leiden anrühren und schafft ihnen Recht. Diese Art des Handelns Gottes, Gerechtigkeit umzusetzen, ist kein singulärer Vorgang, sondern durchzieht die gesamte Geschichte mit Seinem Volk und mit den Menschen aller Nationen auf Erden.

In den letzten zwei Jahren haben wir global einen erkenntnisstarken Punkt erreicht; wir stehen an einer Schwelle zu etwas noch nicht Erkennbarem. Es liegt an uns – auch an uns Christinnen und Christen –, ob es ein Auseinander bzw. eine noch tiefere Spaltung oder eine Wandlung wird; die erkennbaren Fakten allein bewegen uns nicht in lebensnotwendige Veränderungen. Es geht darum, die dahinterstehende Realität unserer Zeit zu erkennen, um sie als „Schmelztiegel“ wahrzunehmen, aus dem wir irgendwann, mit der Kraft zum Wandel für die notwendigen Korrekturen und Veränderungen, mit denen wir eine lebensorientierte Zukunft schreiben können, zurückkehren dürfen. Dabei will das Erkennen unsere Gerechtigkeit anderen gegenüber und unsere Heilung verkörpern, fördern und integrieren.

Tiefgreifende Veränderung auf unserer Erde, in unserem Verstand, vor allem aber in unserer Seele und in unserem Herzen, erwächst aus der Präsenz der Gerechtigkeit des lebendigen Gottes, und nicht aus Verbindungsabrissen bzw. der Spaltung zwischen Menschen und zwischen Völkern – in einer von Macht zerrissenen Welt voller Traumata.

Glauben ist bedingungsloses Vertrauen in יהוה, dass wir in der Lage sind, traumatische Ereignisse (Ungerechtigkeit/en) der Vergangenheit und Gegenwart – siehe den verheerenden Krieg in der Ukraine – in ihrer Komplexität zu erkennen, diese zu lesen und zu lösen – im Sinne Seiner Gerechtigkeit und unserer Heilung.

Jesus hat im Kontext Seiner Taufe einen entscheidenden Satz als Grundlage Seines (und unseres) Handelns gesagt (Mt 3,15b): „Denn so gebührt es uns, alle Gerechtigkeit zu erfüllen.“ Das Wort beinhaltet den Begriff „Weisung“, d.h. für uns, die Weisungen des Lebens, die Weisungen Gottes zu erfüllen – das Gegenteil von Spaltung und Krieg. Die Grundlage unseres Handelns ist die Liebe, und diese erschließt sich uns aus Seiner Gerechtigkeit – uns gegenüber.

Was Dich vielleicht antreibt, ist die Frage, ob es weitere Möglichkeiten der Liebe gibt, die noch niemand entdeckt hat; das Größte ist, dass Du – wenn möglich – viele von ihnen riskieren kannst. Deinem Inneren nachfolgend: Was Du wirklich willst, hat Dich schon lange gewollt – die Liebe.


„Sturm“

Das Bild stellt die Szene aus Mt 8,23-25 dar, als die entsetzten Jünger bei einem Sturm auf dem See Genezareth den schlafenden Jesus wecken und er sie fragt: „Weshalb seid ihr derartig verzweifelt, ihr Kleingläubigen?“ Das abgebildete Motiv begleitet mich seit Jahrzehnten, weil hier das große Maß des Mutes des Glaubens und des Vertrauens offenbar wird. Mut bildet eine wesentliche Facette des Glaubens ab; Mut rettet nicht vor der Angst, aber die Angst übernimmt nie das Ruder des Lebens. Dieses Motiv lehrt/e mich, mich mit/in meinen Ängsten nicht selbst zu boykottieren, sondern stattdessen herausragende Kräfte aus dem Glauben zu generieren bzw. zu mobilisieren. Das ist wahrlich kein Wunschdenken! Meine Erfahrung: Mut ist nicht Waghalsigkeit, sondern 100%iges Vertrauen! Das Unmögliche wird möglich!

COVID-19

Glaube als Gratwanderung

Das Coronavirus SARS-CoV-2 und COVID-19 sind noch nicht Geschichte: Bitte halten Sie weiterhin Abstand und bleiben Sie gesund! Sowohl Pfarrer Meinhard Beermann (unter 0664-3572216) als

mehr lesen »

Reden – das gefährdete Geschenk

Reden – das gefährdete Geschenk Miteinander reden, sich mitteilen können, austauschen ist ein unglaubliches Geschenk. Das Gespräch, hören und reden ist für uns selbstverständlich. Wie wenig

mehr lesen »

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.